AMTF Buchvertrieb Deutschland      Zum Online-Shop

CD 2: Wahre Boten / Der Aufstiegsweg

Werner Schroeder spricht über Wahre Boten und Annette Schroeder beschreibt den Aufstieg und die Voraussetzungen - Beispiel El Morya und Kuthumi - Anforderungen an den Schüler ca. 77 Minuten

Brutto-Verkaufspreis: 5,00 €

Wahre Boten von Werner Schroeder
Der Aufstieg und die Voraussetzungen von Annette Schroeder 

Beispiel El Morya und Kuthumi: Anforderungen an den Schüler

Hörproben


CD 2: Wahre Boten - Teil 1 von Werner Schroeder

Click to download in MP3 format (855.54kB)


CD 2: Schüler auf dem Aufstiegsweg - Teil 2 von Annette Schroeder

Click to download in MP3 format (763.41kB)


CD ca. 77 Minuten - auch als schriftliches Begleitmaterial erhältlich
Auszug © CD 1: Wahre Boten von Werner Schroeder

Ich habe dieses Thema gewählt, denn meiner Meinung nach wird es grundsätzlich falsch von der überwiegenden Mehrheit aller verstanden die sich heute als Schüler der Meister bezeichnen.

Während dieses Vortrags werden wir die folgenden Fragen behandeln:

1. Welchem Lehrer sollte man folgen?

2. Was sagten die Meister über echte und falsche Boten?

3. Kann man sich auf sein Herzensgefühl verlassen?

4. Gibt es Falschdurchsagen in der heutigen Zeit?

(Beispiele von Falschdurchsagen heutiger Channels werden genannt)

Welchem Lehrer sollte man folgen?

Hier ist die Grundfrage: Sollte man einem der heutigen Tausenden von Channels folgen oder der Originallehre der Bridge to Freedom?

Dieses Problem wird von den Schülern (Anfängern ebenso wie Fortgeschrittenen) oft zu sehr auf „die leichte Schulter” genommen. Zahlreiche sog. „Channels”, Medien, Führer von Raumschiffen und andere Boten, schießen wie Pilze aus dem Boden und suchen die Aufmerksamkeit der Schüler mit dem „allerneusten Hit”.

Sie begreifen nicht, dass es unter den heutigen Umständen sehr schwierig ist, eine klare und reine Durchsage von der ICH BIN Gegenwart oder einem Aufgestiegenen Meister zu bekommen, wenn er deren Stimme vielleicht über Hunderte von Inkarnationen ignoriert hat.

Ich erinnere mich noch gut an das, was mir William Cassiere, auch genannt „Bruder Bill”, ein von St. Germain ernannter Bote (I AM Activity) und ein ehemaliges Mitglied der AMTF, sagte: „Werner, auf der anderen Seite gibt es unzählige Wesen, die steif und fest von sich behaupten, Kuthumi oder Saint Germain zu sein ‑ sie sind es natürlich nicht! Diese Wesen reden mit jedem, der eine Verbindung mit Boten wünscht. So sollte man sehr vorsichtig sein.”

So muss der Schüler lernen, die Wahrheit aus all dem herauszufiltern, was in Büchern erscheint, und was durch „Channels” und die Stimmen unserer sieben Körper ‑ die auch alle ein gewisses Bewusstsein haben ‑ übermittelt wird. Der Aufgestiegene Meister Kuthumi nennt dies die schwierigste Hürde auf dem geistigen Pfad zum Aufstieg. Nochmals gesagt: ……………

Nun zur 2. Frage: Was sagten die Meister über echte und falsche Boten?

Jesus und auch St. Germain warnten vor falschen Propheten. Schüler sollten sich jedoch nicht nur vor solchen Medien in acht nehmen, die wissentlich falsche Informationen ausgeben, um ihr eigenes Ego zu befriedigen, sondern auch vor aufrichtigen Medien, die unbewusst Informationen von Ebenen unterhalb derer der Aufgestiegenen Meister aufnehmen.

Im Buch „Der Erste Strahl” erläutert der geliebte Aufgestiegene Meister El Morya die großen Schwierigkeiten die ein unaufgestiegenes Wesen hat, wenn es versucht, von der Aufgestiegenen Meister-Ebene her Botschaften zu bringen. Er erklärt, dass zwischen der physischen Ebene, auf der die Schüler leben, und dem Bereich der Aufgestiegenen Meister noch viele andere Ebenen liegen.

Der Aufgestiegene Meister Kuthumi sagte einmal: „Es ist wirklich schwierig, zwischen den vielen Stimmen, die alle lautstark die Aufmerksamkeit des Schülers fordern, zu unterscheiden.”

Hier ist zu beachten, dass die Aufgestiegenen Meister nicht alles so machen können, wie sie es wollen; sie sind den Anweisungen des Kosmischen Gesetzes unterworfen und diese Regeln sind außerordentlich streng. Ein Aufgestiegener Meister kann neue Informationen an Schüler nur auf der Basis einer Sondergenehmigung weitergeben. Eine solche Dispensation wird in der Regel nur einmal alle hundert Jahre erteilt. Vorräte kosmischer Energie werden dann freigegeben und von den Meistern für Sonderaufgaben genutzt. Beispiele dieser Sondergenehmigungen sind die Dispensation, die im Jahre 1930 Saint Germain gegeben wurde und die Dispensation, die 1952 El Morya gegeben wurde.

El Morya sagte hierzu: ”Die Verfälschung der Wahrheit ist nicht der Wille Gottes ‑ das begierige Aufnehmen von Thesen, die nicht vorher sorgfältig auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft wurden, ist auch nicht der Wille Gottes.”

Der Maha Chohan sagte zu diesem Thema: „Die Schüler, die geistiges Wissen empfangen, sind nach dem Kosmischen Gesetz dafür verantwortlich und müssen Rechenschaft darüber ablegen, wie sie dieses Wissen in der Suche nach Wahrheit und Erleuchtung, anwenden.”

Der Aufgestiegene Meister Lanto fügte hinzu: „Wir erinnern den Schüler daran, dass die Worte des geliebten Jesus heute so gültig sind wie zu dem Zeitpunkt, als er sie zuerst äußerte: ‘Viele werden in meinem Namen kommen, und ich werde nicht unter ihnen sein.’ ABER AUCH SOLCHE SCHÜLER WELCHE FALSCHE PROPHETEN MIT IHRER EIGENEN ENERGIE UNTERSTÜTZEN, TRAGEN HIERFÜR VERANTWORTUNG VOR DEM KOSMISCHEN GERICHT UND BEHINDERN AUSSERDEM ERHEBLICH IHREN EIGENEN FORTSCHRITT.”

Serapis Bey fügte hierzu: „Viele Menschen mit guten Absichten sind plötzlich Gefangene im Astralbereich ‑ ohne sich dessen bewusst zu sein. Schon auf Atlantis gab es Personen, die imstande waren, Tausende von Schülern unter ihren negativen Einfluss zu bringen. Sie missbrauchten so ihre gottgegebene Energie, und zusammen verursachten sie DAS SINKEN DIESES KONTINENTS.”

So kann man entnehmen, dass man das Versinken von Atlantis auf geistigen Hochmut von Schülern und falschen Boten zurückführen kann.

Hier sind weitere Merkmale wie man echte von falschen Boten unterscheiden kann: ……………

Der Schüler auf dem Aufstiegsweg
Auszug CD 1 Vortrag Annette Schroeder © AMTF 2004

Heute möchte ich über das Thema "Der Schüler auf dem Pfad" sprechen, jene wundervolle Zeit in unserem Leben wenn unsere Seele endlich aufwacht und nach der Wahrheit sucht. Hier besprechen wir die Erfahrungen und Prüfungen die ein Schüler erlebt, wenn er sich auf dem Pfad zum Licht befindet.

Es ist eine Lebensbahn, die damit anfängt, wenn man als Neuling das Studium aufnimmt und die endet, wenn man als akzeptierter Jünger eines Meisters der Großen Weißen Bruderschaft eingeweiht wird.

Der Meister El Morya vergleicht den Pfad, den der Schüler entlang geht, mit dem Aufstieg eines Berges und er nennt diesen Berg der “Berg der Vollendung zur Meisterschaft.” Während der langen Zeit wenn der Schüler durch das Gestrüpp am Fuße des Berges dahinstolpert, ist er nicht allein. Ein unsichtbarer Führer geht an seiner Seite und zusammen mit der ICH BIN Gegenwart des Schülers, bildet er den Mantel des Schutzes und gibt ihm den geistigen Impuls, der den Schüler zu fortgesetzten Bemühen anregt.

Wie fängt der Weg des Neulings an? Lasst uns ihn nun im Einzelnen betrachten….

Dann macht ein Aufgestiegener Meister eine Untersuchung und im Durchschnitt wird jeder Zehnte der Neulinge als “Jünger auf Probe” angenommen…

Die Meister erklärten uns, dass es zwar Hunderte von Schülern gibt, die ein „flüchtiges Interesse” an geistigen Angelegenheiten oder, intellektuellen Appetit’ auf Neues und Ungewöhnliches zeigen, die Zahl derer jedoch relativ klein ist, die sich durch ihr Leben und Wirken und nicht allein durch Lippenbekenntnis als potentielle “Jünger auf Probe” ausweisen.

Jene, die nicht als “Jünger auf Probe” angenommen werden, kommen unter die Obhut von Schutzengeln und besonderen Wesen, die die spirituelle Sehnsucht in ihren Herzen nähren und bis zu dem Punkt weiterentwickeln, wo es nicht länger ausschließlich Augenblickslaunen oder Lebenskrisen sind, die nur vorübergehend die Seele motivieren, auf spirituelle Suche zu gehen.

Das breiteste Band im Kausalkörper zeigt die am weitesten entwickelte Gott-Tugend des Schülers. Ein Meister, der auch auf diesem Strahl am größten entwickelt ist, nimmt nun den Jünger unter seine Obhut. Z.B., falls das breiteste Band des Schülers das erste ist, könnte sein Lehrer El Morya, der Leiter des blauen Strahles sein.

Es ist interessant zu wissen, dass der Meister manchmal einen Jünger zu einer Zeit wählt, wenn der Schüler noch gar keinen Begriff eines “Aufgestiegenen Meisters” hat. Das geschieht manchmal sogar vor Jahrhunderten! Der Meister wählt dann den Jünger aufgrund einer früheren Verbindung mit dem Schüler oder er wählt den Schüler wegen der speziellen Talente und Momentums welche der Schüler in seinem Kausalkörper aufzeigt. So verursacht die Liebe des Meisters ein Interesse am Schüler und an seiner Arbeit.

So können wir sagen, dass der Meister den Jünger wählt und nicht umgekehrt!

Jeder akzeptierte Jünger durchläuft ständig vielfältige Erfahrungen, Prüfungen und Einweihungen die der Meister für notwendig erachtet, damit seine niederen Körper sich so entwickeln und die Reife erlangen können, die ihn befähigen, Meister der Energien zu werden und schließlich die Pforten zur ewigen Freiheit durchzuschreiten. Diese Verbindung bleibt über viele Einweihungen vom Adepten bis zur vollen Meisterschaft erhalten.

Nun möchte ich euch ein Beispiel geben, wie vor langen Zeiten El Morya und Kuthumi vom Maha Chohan geprüft wurden, ehe sie ihren Aufstieg erreichten. El Morya schilderte den Schülern der “Bridge to Freedom” dies durch die Botin Geraldine Innocente wie folgt…………

Hinweis: Buch als Schriftliches Begleitmaterial erhältlich für CD: Wahre Boten/Schüler auf dem Aufstiegsweg und Geistiges Heilen im Neuen Zeitalter/ Wie man Krankheiten verhindern kann 112 Seiten nur 5 Euro.